Praxis-Info:
Naturheilpraxis
Klaus John
Lanzer Weg 5
21481 Buchhorst
Tel: 04153 53828

Tabelle zur Unterscheidung
[home]

Spirituelle Entwicklung - Spirituelle Krise - Psychose

Dieses Tabelle soll dabei helfen, eine spirituelle Krise zu diagnostizieren und zwischen dieser transformativen Krise, spiritueller Entwicklung und Geisteskrankheit zu unterscheiden.

Der Grund dieser Unterscheidungen ist, einschätzen zu können, ob man als Betroffener in der Krisensituation von Strategien der Begleitung spiritueller Krisen profitieren kann oder auf traditionelle Weise behandelt werden sollte.

Der Text entstammt im Wesentlichen dem Buch: "Die stürmische Suche nach dem Selbst" von Christina u. Stanislav Grof Kösel-Verlag 1991 ISBN 3-466-34265-1

 
Unterschiede zwischen

spiritueller Entwicklung             und             spirituellen Krisen

 

 Die inneren Erfahrungen sind fließend, 
    sanft, leicht zu integrieren.

 Innere Erfahrungen sind dynamisch, 
    erschütternd, schwer zu integrieren.

 Neue spirituelle Einsichten sind
    willkommen, erwünscht, erweiternd.

 Neue spirituelle Einsichten können 
    philosophisch herausfordernd und
    bedrohlich sein.

 Allmähliches Eindringen von 
    Vorstellungen und Einsichten ins Leben.

 Überwältigendes Einströmen von 
     Erfahrungen und Einsichten.

 Die Erfahrungen von Energie sind 
    verhalten und gut zu handhaben.

 Erfahrungen von starken Zuckungen, 
    Zittern, die Energie stört das tägliche 
    Leben.

 Leichte Unterscheidungsmöglichkeiten 
    zwischen inneren und äußeren Erfahr- 
    ungen und Übergang von einem zum 
    anderen.

 Es fällt manchmal schwer, zwischen 
    inneren und äußeren Erfahrungen zu 
    unterscheiden; oder beide treten zu- 
    gleich auf.

 Außergewöhnliche Bewusstseinszu- 
    stände sind leicht ins tägliche Leben zu
    integrieren.

 Die inneren Erfahrungen stören und 
    unterbrechen das tägliche Leben.

 Langsame, allmähliche Veränderung in 
    der Bewusstheit von einem selbst und
    der Welt.

 Abrupte, schnelle Veränderung in der 
    Wahrnehmung von einem selbst und
    der Welt

 Freude über innere Erfahrungen, wenn
    sie kommen, Bereitschaft und Fähig- 
    keit, mit ihnen zu kooperieren.

 Ambivalenz gegenüber inneren 
     Erfahrungen, aber Bereitschaft und 
     Fähigkeit zur Kooperation, wenn es 
     Unterstützung gibt.

 Akzeptierende Haltung gegenüber 
    Veränderung.

 Widerstand gegen Veränderung.

 Es fällt leicht, Kontrolle aufzugeben.

 Notwendigkeit, Kontrolle zu behalten.

 Vertrauen in den Prozess.

 Ablehnung, Misstrauen gegenüber dem
     Prozess.

 Schwierige Erfahrungen werden als 
  Möglichkeiten für Veränderung behandelt.

 Schwierige Erfahrungen sind über- 
    wältigend, oft unwillkommen.

 Positive Erfahrungen werden als 
    Geschenk angenommen.

 Positive Erfahrungen sind schwer zu 
    akzeptieren, scheinen unverdient, 
    können schmerzhaft sein.

 Selten das Bedürfnis, über Erfahrungen
    zu reden.

 Häufiger Drang, über die Erfahrungen 
    zu sprechen.

 Genaue Unterscheidung, wann, wie, mit
     wem man über den Prozess spricht.

 Unterschiedslose Kommunikation über 
    den Prozess (wann, wie, mit wem).

Wenn die spirituelle Entwicklung sehr schnell und dramatisch verläuft, kann dieser natürliche Prozess zu einer Krise werden. Die Entwicklung bildet ein Kontinuum und es ist nicht immer leicht, zwischen beiden zu unterscheiden. Obige Gegenüberstellung kann die Einordnung des Erlebens erleichtern.

"Ganz allgemein kann man spirituelle Entwicklung als die Bewegung eines Individuums in Richtung auf eine erweiterte Art des Seins definieren, zu der bessere emotionale und psychosomatische Gesundheit, eine größere Freiheit der persönlichen Wahl und ein tieferes Gefühl von Verbundenheit mit anderen Menschen, der Natur und dem Kosmos gehören" 
                                                                                                             Stanislav Grof

[home]